Willkommen auf öKO-PRODUKTE.AT

öko-produkte.at bietet Ihnen weiterführende Links auf Webseiten zum Thema Öko-Produkte und Ökologie in Österreich

Startseite > Bio-Lebensmittel

Als '''Bio-Lebensmittel''' werden Lebensmittel aus der ökologischen Landwirtschaft bezeichnet. Der Begriff ist in der EU gesetzlich definiert. Diese Produkte müssen aus ökologisch kontrolliertem Anbau stammen, dürfen nicht gentechnisch verändert sein und werden ohne Einsatz von chemisch-synthetischen Pflanzenschutzmitteln, Kunstdünger oder Klärschlamm angebaut. Tierische Produkte stammen von Tieren, die artgerecht gemäß EG-Öko-Verordnung gehalten werden und in der Regel nicht mit Antibiotika und Wachstumshormonen behandelt wurden. Die Produkte sind nicht ionisierend bestrahlt und enthalten weniger Lebensmittelzusatzstoffe als konventionelle Lebensmittel, dürfen aber bis zu 5 % nicht ökologisch erzeugte Zutaten enthalten. Für gesundheitliche Vorteile von Bio-Lebensmitteln wurden in zahlreichen Studien keine klaren Belege gefunden.

Die EG-Öko-Verordnung von 2007 definiert, wie landwirtschaftliche Erzeugnisse und Lebensmittel, die als Öko-Produkte gekennzeichnet sind, hergestellt und gekennzeichnet werden müssen.
Um konventionell von ökologisch hergestellten Lebensmitteln zu unterscheiden, führte Deutschland 2001 das staatlich kontrollierte Bio-Siegel ein, mit dem nur nach der EG-Öko-Verordnung hergestellte Produkte gekennzeichnet werden dürfen. Während ''Biokost'' ein Synonym für Lebensmittel aus kontrolliert biologischem Anbau ist, kann ''Naturkost'' auch konventionell produziert sein.

Erhältlich sind Bio-Lebensmittel in Bioläden, Reformhäusern und zunehmend im Lebensmitteleinzelhandel sowie in Supermärkten. Es gibt in Deutschland eine Reihe von ökologischen Anbauverbänden, deren Richtlinien zum Teil deutlich strenger sind, als von der EG-Öko-Verordnung vorgeschrieben.

Bei einer Umstellung von konventioneller Landwirtschaft auf Bio-Landwirtschaft ergibt sich ein Rückgang der Produktionsmenge je Flächeneinheit, der je nach hergestelltem Lebensmittel unterschiedlich ausfällt. Vor dem Hintergrund, dass bei einzelnen Lebensmitteln die Produktionsmenge nicht ausreicht, um den laufenden Verbrauch zu decken (z. B. bei Getreide in den Agrarjahren 2012/2013 und 2018/2019) ist dies ein Nachteil von ökologischer Landwirtschaft.

Geschichte

Die Vorläufer der modernen Bio-Lebensmittel sind zumindest teilweise in der Naturkost-Bewegung (siehe Lebensreform), der Siedlung auf dem Monte Verità und anderen Gruppen zu sehen, die zu Beginn des 20.?Jahrhunderts Ernährung und Bewusstsein miteinander verbanden. Diese Vorläufer hatten ihre Basis in Ernährungslehren zur Vollwertkost und im Vegetarismus. Anfangs bestand Naturkost hauptsächlich aus frischem Gemüse. Die damaligen Verbraucher, die Interesse an Naturkost hatten, suchten Lebensmittel, die frei von Zusatzstoffen, frisch oder nur minimal bearbeitet waren.<ref name="walter" /> Der Anbauverband Demeter propagiert seit den 1920er Jahren auf anthroposophischer Grundlage eine biologisch-dynamische Landwirtschaft.

Die moderne Naturkost-Bewegung erfuhr einen Aufschwung in der Hippie-Zeit der späten 1960er und frühen 1970er Jahre. Das sprichwörtliche Müsli gewann an Popularität (siehe auch Makrobiotik, Vollwerternährung). In den 1970er Jahren entstanden in Westdeutschland die ersten Bioläden in Berlin, Hamburg und Münster. Ende der 1970er Jahre gab es bundesweit rund 100 dieser Läden.<ref name="walter"> (PDF; 143?kB).</ref> Die Verbreitung der Naturkost nahm seit Mitte der 1980er Jahre zu.

Zum Fokus auf gering verarbeitete Lebensmittel gesellte sich zunehmend die Bedeutung eines ?biologischen? Anbaus. 1971 wurde der eingetragene Verein ?bio-gemüse? gegründet, der Vorläufer der verbreiteten Bioland-Anbauvereinigung für Bio-Lebensmittel (gegründet 1976). 1979 kam der Anbauverband Biokreis hinzu, 1982 der Anbauverband Naturland. Mitte 1980er Jahre gab es bereits rund 2000 Produzenten von ''Bio-Lebensmitteln'' allein in Deutschland, die ökologische Landwirtschaft betreiben.<ref name="walter" />
Im Jahr 2000 wurde ein EU-Biosiegel für ''Biologische Landwirtschaft'' und ''Ökologischen Landbau'' herausgebracht, 2001 wurde das deutsche staatliche Bio-Siegel eingeführt.
Seit 2010 gibt es in Deutschland auch tiefgekühlte Bio-Beikost als Babynahrung.<ref name="tiefkuehlkost">''Babyviduals - Alternative zum Selberkochen'' In: ''WiM ? Wirtschaft in Mittelfranken.'' 04/2011, S. 72.</ref>
Im Jahr 2015 wurden in Deutschland über eine Million Hektar Fläche (ca. 6,4 %) ökologisch bewirtschaftet.<ref name="bölw">Bund Ökologische Lebensmittelwirtschaft , Seiten 5 und 19.</ref>

Bionahrungmittel seien spätestens 2019 keine Nischenprodukte mehr, sondern im Mainstream angekommen, melden die Wirtschaftsjournalisten des Deutschlandfunks. Bereits 2017 hatten die deutschen Öko-Anbau-Betriebe erstmals die Marke von zehn Milliarden Euro Umsatz übertroffen mit einem Plus von sechs Prozent. Der Branchenverband , erschienen und abgerufen 13. Februar 2019.</ref>

Arten von Biokost

Milchprodukte, Backwaren, Gemüse und Obst sind häufig nachgefragte Bio-Lebensmittel. ''Bearbeitete Bio-Lebensmittel'' werden meist in vom 26. April 2007, abgerufen am 16. Februar 2015.</ref>

Gesundheitliche Wirkungen

Unterschiede in gesundheitlichen Wirkungen zwischen konventionell hergestellten und Bio-Lebensmitteln waren Gegenstand zahlreicher Studien. Insgesamt kamen die Untersuchungen zu keinen eindeutigen Ergebnissen. Meist wiesen Bio-Lebensmittel weniger Rückstände von Pflanzenschutzmitteln auf.<ref name="Spangler2012" /><ref name="WINTER" /><ref name="Baran2014" /> Eine neuere Studie der .</ref>

Pestizidrückstände

Einer Übersichtsarbeit aus dem Jahr 2006 zufolge wurden in konventionellen Lebensmitteln ca. drei- bis fünfmal so häufig Pestizidrückstände gefunden wie in biologischen Lebensmitteln. Vergleicht man die Proben, bei denen Pestizidrückstände gefunden wurden, so war die Belastung bei biologischen Lebensmitteln meist geringer. Allerdings waren Rückstände auch bei konventionell erzeugten Nahrungsmitteln zu gering, um eine Gesundheitsgefahr darzustellen.<ref name="WINTER">Winter, C. & Davis, S. (2006): Organic Foods. Journal of Food Science, Vol. 71, Nr. 9, 2006, </ref>

Eine im Jahr 2014 erschienene Übersichtsarbeit kam zu einem ähnlichen Resultat. Sie ergab, dass in konventionellem Obst, Gemüse und konventionellen Feldfrüchten viermal so häufig Pestizidrückstände enthalten sind wie in biologisch angebauten. Die Zahl der Studien war noch zu gering, um wissenschaftlich robuste Aussagen zu treffen. Aussagen über gesundheitliche Wirkungen ließen sich nicht treffen.<ref name="Baran2014"></ref>

Eine Übersichtsarbeit aus dem Jahr 2012 fand zwei Untersuchungen, die von geringeren Pestizidrückständen im Urin von Kindern berichteten. Das Risiko, Grenzwerte in der Aufnahme von Pestiziden zu überschreiten, war beim Konsum von Bio-Lebensmitteln geringer.<ref name="Spangler2012">Crystal Smith-Spangler, Margaret L. Brandeau, Grace E. Hunter, J. Clay Bavinger, Maren Pearson, Paul J. Eschbach, Vandana Sundaram, Hau Liu, Patricia Schirmer, Christopher Stave, Ingram Olkin, Dena M. Bravata: ''Are Organic Foods Safer or Healthier Than Conventional Alternatives?: A Systematic Review.'' Annals of Internal Medicine 157(5): 348?366.</ref>

Die Unterscheidung zwischen natürlichen und synthetischen Pestiziden zur Beurteilung ihrer Gesundheitswirkung wird in der medizinischen Forschung als problematisch angesehen. Es besteht chemisch kein Unterschied zwischen einem synthetisch hergestellten und demselben natürlich vorkommenden (d.?h. von der Pflanze synthetisierten) Pestizid. Eine Analyse von 52 natürlichen Pestiziden ergab, dass 27 davon in hohen Dosen auf Nagetiere krebserregend wirkten. Diese Pestizide sind auch in gewöhnlichen Nahrungsmitteln enthalten, oft in einer vielfach höheren Konzentration als Rückstände synthetischer Pflanzenschutzmittel insgesamt.

Nährstoffgehalt

Die amerikanische Ernährungswissenschaftlerin Virginia Worthington kam in einem Review von 41 veröffentlichten wissenschaftlichen Studien, die den Nährwert ökologisch und konventionell angebauten Gemüses, Obstes und Getreides verglichen, zu dem Schluss, dass ökologische Lebensmittel signifikant mehr Nährstoffe verschiedener Gruppen enthalten. Durchschnittlich enthielt Biorohware 27 % mehr Vitamin C, 21,1 % mehr Eisen, 29,3 % mehr Magnesium und 13,6 % mehr Phosphor. Zusätzlich enthielten die Bioprodukte 15,1 % weniger Nitrate als die konventionelle Vergleichsgruppe.<ref name="VW">Virginia Worthington: ''Nutritional Quality of Organic Versus Conventional Fruits, Vegetables, and Grains'', veröffentlicht in ''The Journal of Alternative and Complementary Medicine, Vol. 7, No. 2, 2001 (S.?161?173)''</ref> Ein Einfluss auf die Gesundheit wurde dadurch nicht nachgewiesen.

In einer Studie des Senats der Bundesforschungsanstalten wurden geringfügige Unterschiede im Nährstoffgehalt von ökologisch und konventionell angebautem Gemüse festgestellt, allerdings verhindern widersprüchliche Ergebnisse eindeutige Folgerungen. Für die Erfassung des gesundheitlichen Wertes von Gemüse nach Anbauverfahren sind laut dem Bericht weitere Untersuchungen der funktionellen Unterschiede ? beispielsweise antioxidatives sowie antimutagenes Potential ? notwendig.<ref name="bmelv">Quelle: Bewertung von Lebensmitteln verschiedener Produktionsverfahren, Senat der Bundesforschungsanstalten, Statusbericht 2003 (S.?46?50).</ref>

Eine Reihe weiterer Studien verglich ebenfalls den Nährstoffgehalt, teilweise wurde ein signifikant höheren Nährstoffgehalt gefunden, vor allem bei organischen Säuren und Polyphenol-Verbindungen, teilweise gab es keine bedeutenden Unterschiede.<ref name="WINTER" /> Es gibt auch gesundheitsschädliche Pflanzenstoffe, hier kommen manche bei Bio-Lebensmitteln, andere bei konventionellen Lebensmitteln häufiger vor.<ref name="WINTER" />

Eine 2009 veröffentlichte Übersichtsarbeit der University of London identifizierte 55 relevante Studien, die zwischen 1958 und 2008 veröffentlicht worden waren, den Nährstoffgehalt konventioneller und ökologischer Lebensmittel verglichen und ausreichende Qualität aufwiesen. Für die meisten untersuchten Nährstoffe wurden keine signifikanten Unterschiede festgestellt. Stickstoffe waren eher in konventionellen Produkten in höherer Konzentration enthalten, Phosphor und Titrierbare Gesamtsäuren in Bio-Lebensmitteln.

Einige Untersuchungen weisen gemäß BMEL darauf hin, dass Bio-Lebensmittel eine vergleichsweise höhere Trockenmasse aufweisen. Dies wird auf langsamere Wachstums- und Reifezeiten zurückgeführt.

Ein im September 2012 veröffentlichtes Review von Wissenschaftlern der Stanford University fand lediglich für Phosphor konsistent signifikant höhere Konzentrationen in Bio-Lebensmitteln, die allerdings nicht klinisch bedeutsam waren. Es kam zu dem Schluss, dass die Forschung bisher keine deutlichen Beweise für einen signifikant höheren Nährstoffgehalt ökologisch produzierter Lebensmittel liefern konnte.<ref name="Spangler2012" />

Eine Übersichtsarbeit aus dem Jahr 2014, die 343 Publikationen auswertete, fand einen höheren Gehalt an Antioxidantien, vor allem Polyphenolen. Die höhere Konzentration von Polyphenolen könnte den Autoren zufolge am ehesten zu einer verbesserten Ernährung beitragen.<ref name="Baran2014" /> Ob dies tatsächlich der Fall ist und sie einen gesundheitlichen Vorteil bietet, ist unklar.

Es gibt bislang nur wenige Untersuchungen zu etwaigen aus unterschiedlichen Nährwerten herrührenden Gesundheitswirkungen selbst. Ein Review der University of London identifizierte zwölf relevante Untersuchungen zwischen 1958 und 2008. Es kam zu dem Schluss, dass es keine Belege für mit dem Nährstoffgehalt verbundene gesundheitliche Wirkungen durch den Konsum ökologisch statt konventionell produzierter Nahrungsmittel gibt.<ref name="FSA"></ref>

Schwermetalle

Bio-Lebensmittel enthalten oft deutlich geringere Konzentrationen von Cadmium. Für Blei und Arsen gibt es keine signifikanten Unterschiede. Da sich Schwermetalle im menschlichen Körper anreichern, ist eine geringere Aufnahme wünschenswert. Genaue Erkenntnisse über etwaige gesundheitliche Vorteile aus der geringeren Cadmium-Konzentration liegen jedoch nicht vor.<ref name="Baran2014" />

Antibiotikaresistente Bakterien

Es gibt wissenschaftliche Belege, dass der Konsum von Hühner- und Schweinefleisch aus ökologischer statt konventioneller Landwirtschaft die Exposition gegenüber mehrfach-antibiotikaresistenten Bakterien verringern kann.<ref name="Spangler2012" />

Genusswert

Wissenschaftliche Studien, in denen Probanden Geschmackstests unterzogen wurden, haben die Annahme, dass ökologisch erzeugte Lebensmittel generell besser schmecken, nicht bestätigt. In manchen Fällen erhielten ökologische, in anderen konventionelle Produkte bessere durchschnittliche Geschmacksbeurteilungen.

Bioprodukt-Anteil am Lebensmittelumsatz

{| class="sortable wikitable sortable"
|- style="background:#EFEFEF"
! Land !!data-sort-type="number"|Anteil (%) am Gesamtumsatz
von Lebensmitteln (2017)<ref name="boelw"></ref>
|-
| Belgien || 3,4
|-
| Dänemark || 13,3
|-
| Deutschland || 5,1
|-
| Frankreich || 4,4
|-
| Italien || 3,2
|-
| Luxemburg || 7,0
|-
| Niederlande || 4,4
|-
| Österreich || 8,6
|-
| Schweden || 9,1
|-
| Schweiz || 9,0
|-
| Tschechien || 0,8
|-
| USA || 5,5
|-
| Vereinigtes Königreich || 1,5
|}

Deutsche Verbraucher gaben pro Kopf 122 Euro im Jahr 2017 für ökologisch produzierte Lebensmittel aus. Absolut ist Deutschland zwar der größte Bio-Markt in Europa, beim pro-Kopf-Umsatz liegen allerdings andere Länder vorne. Das meiste Geld für Öko-Produkte geben die Schweizer aus (289 Euro), gefolgt von den Dänen (278 Euro) und Schweden (237 Euro). Durchschnittlich kauften die Europäer für 47 Euro pro Jahr Bio-Lebensmittel, in der EU-28 waren es 67 Euro. Der Umsatz mit Bio-Produkten in Europa ist auf 37,3 Mrd. Euro angestiegen.<ref name="boelw"/>

In Dänemark und Schweden hatten die Supermärkte 2017 einen Marktanteil von über 90 % bei den Bio-Produkten.<ref name="boelw"/> Am meisten Umsatz mit dem Verkauf von Bio-Lebensmitteln an Endverbraucher macht in Deutschland , 28. März 2018, abgerufen am 13. Oktober 2018.</ref>

Siehe auch

Literatur

  • {{Literatur
   |Autor=Alex A. Avery
   |Titel=Die Wahrheit über Bio-Lebensmittel
   |Verlag=Thuß & van Riesen
   |Ort=Jena
   |Datum=2008
   |ISBN=978-3-940431-01-1
   |Originaltitel=The truth about organic foods
   |Übersetzer=TvR-Übersetzerteam}}

  • {{Literatur
   |Autor=Andrea Flemmer
   |Titel=Bio-Lebensmittel. Warum sie wirklich gesünder sind
   |Auflage=3.
   |Verlag=Humboldt
   |Ort=Hannover
   |Datum=2011
   |ISBN=978-3-86910-440-9}}

  • Kai Kreuzer, Karin Drube: ''Bio-Vermarktung. Vermarktungswege für Lebensmittel aus ökologischer Erzeugung''. Pala, Darmstadt 1996, ISBN 3-89566-120-1.
  • Claus Leitzmann, Sylvia Pfaff (Hrsg.): ''Praxishandbuch Bio-Lebensmittel''. Loseblattwerk, Behr?s Verlag, Hamburg 2012, ISBN 978-3-89947-109-0.
  • Dirk Maxeiner: ''Biokost & Ökokult: welches Essen wirklich gut für uns und unsere Umwelt ist.'' Piper, München / Zürich 2009, ISBN 978-3-492-25400-7.
  • Sabine Plaßmann-Weidauer: ''Die Bedeutung des Preises beim Kauf von Öko-Lebensmitteln : Preiskenntnis und Zahlungsbereitschaft bei Öko-Konsumenten'' (= ''Studien zum Konsumentenverhalten'', Band 39). Kova?, Hamburg 2011, ISBN 978-3-8300-5947-9 (Dissertation Uni Kassel 2011).
  • Volkert Engelsman, Bernward Geier: ''Die Preise lügen ? Warum uns billige Lebensmittel teuer zu stehen kommen.'' Oekom-Verlag, München 2018, ISBN 978-3-96238-013-7.

Weblinks

Einzelnachweise

<references responsive />